Sicherheit auf dem Schulweg – Kinder im Straßenverkehr

Achtung SchulwegIn den ersten Wochen bringen Sie Ihren Erstklässler zur Schule und haben dabei die Möglichkeit, ihn über Sicherheit auf dem Schulweg aufzuklären und sein Verhalten im Straßenverkehr zu schulen. Verlassen Sie sich nicht auf die Aufmerksamkeit der Autofahrer, sondern sorgen Sie als Eltern selbst dafür, dass Ihr Kind sicher zur Schule und wieder nach Hause gelangt.

Ein reflektierender Schulranzen und entsprechende Kleidung mit Reflektoren erhöht die Sichtbarkeit und lenkt die Aufmerksamkeit von Autofahrern auf Schulkinder, die trotz Verkehrserziehung nicht immer die richtige Entscheidung treffen und umsichtig am Straßenverkehr teilnehmen.

 

Die Verantwortung der Verkehrssicherheit von Kindern liegt bei den Eltern

Auch ein kurzer Schulweg bringt Risiken mit sich, sobald er die Überquerung einer Straße oder den Stopp an einer Ampel erfordert. Als Eltern vertrauen Sie Ihrem Kind, was positiv und der Entwicklung dienlich ist. Dennoch sollten Sie sich die Zeit nehmen und die ersten Tage oder Wochen mit Ihrem Kind gemeinsam den Schulweg abgehen. Je häufiger Sie dies tun und je mehr Verantwortung Sie Ihrem Kind übergeben, umso sicherer wird es im Straßenverkehr. Am besten beginnen Sie einen Monat vor Schulbeginn mit dem „Training“ und üben täglich an Ampeln und Kreuzungen sowie an wenig- sowie vielbefahrenen Straßen. Gehen Sie den regulären Schulweg mit Ihrem Kind ab und weisen es vor allem an den ersten Tagen auf alle Gefahren hin. Schon nach einigen Übungstagen wird Ihr Kind sicherer sein und wird Ihnen zeigen, dass Sie ihm vertrauen können.

 

Auffällige Kleidung und ein Schulranzen mit Reflektoren

So aufmerksam und achtsam Ihr Kind im Straßenverkehr ist, so sorgsam sollten Sie bei der Auswahl des Schulranzens und der Kleidung für den Schulweg sein. Für einen sicheren und beschwerdefreien Schulweg ist ein praktischer Schulranzen in der richtigen Größe notwendig. Achten Sie beim Kauf auf die DIN 58124 Prüfnorm die wir bei unserem Schulranzen Test beachtet haben und wählen damit einen Ranzen, der ergonomisch auf den Körperbau Ihres Kindes abgestimmt ist und perfekt auf dem Rücken sitzt.

Schulranzen und Rucksäcke für Erstklässler sowie Grundschüler sind mit von Weitem sichtbaren Reflektoren ausgestattet. Da der Herbst mit vielen grauen Tagen kommt und vor allem der morgendliche Schulweg in der Dämmerung absolviert wird, sind die Reflektoren ein wichtiger Faktor zur Sicherheit Ihres Kindes. Werden diese von den Autoscheinwerfern angestrahlt, leuchten sie auf und lassen das Kind auf der Straße erkennen. Gleiches gilt auch bei Jacken und Schuhen, die mit Reflektoren und lichtspiegelnden Besätzen für maximale Sicherheit auf dem Schulweg sorgen.

Gerade beim Schulranzen sollten Sie die Wichtigkeit qualitativ hochwertiger Modelle nicht unterschätzen. Modelle mit geringem Eigengewicht sind von Vorteil und erweisen sich auch dann nicht als Hindernis in der Bewegung, wenn sie mit Büchern, Heften und dem täglichen Schulbedarf bestückt sind. Praktisch sind Schulranzen mit einem zusätzlichen Gurt an der Hüfte. Dieser entlastet die Schultern und verteilt das Gesamtgewicht des Ranzens auf dem gesamten Rücken. Weiter bietet der Hüftgurt die Möglichkeit, zusätzliche Reflektoren anzubringen und Ihr Kind auch von vorne leicht erkennbar auf den Schulweg zu schicken.

 

Verhaltensregeln im Straßenverkehr ernst nehmen

Schulweg Verhaltensregeln - Junge schaut bevor er die Straße überquertDie meisten Kindergärten veranstalten für Schulanfänger eine Verkehrsschulung. Hier lernen die Kids, dass sie nach rechts und links schauen, zügig über die Straße gehen und an einer roten Ampel anhalten sollen. Da es sich aber lediglich um einen Grundkurs von kurzer Dauer handelt, sind Sie als Eltern gefragt und müssen das erlernte Wissen festigen.

Erklären Sie Ihrem Kind, warum die täglichen Übungen nicht als Spiel betrachtet werden dürfen und ernstgenommen werden müssen. Dabei sollten Sie darauf hinweisen, dass ein Auto immer stärker ist als ein Mensch und Ihr Kind nicht auf seinem Recht und der „Vorfahrt“ auf einem Fußgängerüberweg beharren sollte. Nähert sich ein Auto sehr schnell und das Kind kann keinen Bremsvorgang erkennen, sollte es wissen, dass es das Auto erst vorüberfahren lässt und dann die Straße betritt. Üben Sie mit Ihrem Kind den Rundumblick und zeigen ihm, wie es sich an Kreuzungen oder Ampeln, an Fußgängerüberwegen und an schwer einsehbaren Straßen verhalten soll. Nachdem Sie die Übungen ein paarmal vorgemacht haben, lassen Sie Ihr Kind vorgehen und behalten es im Blick. Nun kann es Ihnen das Erlernte zeigen und Ihnen beweisen, dass es sicher über eine Straße gehen und alle Gefahren des fließenden Verkehrs einordnen kann.

Loben Sie Ihr Kind für richtiges Verhalten aber tadeln es nicht, wenn es einmal voreilig reagiert. Eine elterliche Verkehrsschulung basiert auf Geduld und Erklärungen, für die Sie sich viel Zeit nehmen sollten. Geht Ihr Schulkind zum ersten Mal allein, folgen sie ihm unauffällig und beobachten, ob es auch ohne Ihre Anwesenheit alle Regeln befolgt und sich der Verkehrslage angemessen verhält. Mit dieser Überprüfung verschaffen Sie sich selbst Sicherheit und haben schon am Folgetag ein gutes Gefühl, wenn der Nachwuchs allein zur Schule geht.

 

Schulbus, Fahrrad und Co.

Befindet sich die Schule weiter von Ihrem Zuhause entfernt, wird eine Fahrt mit dem Schulbus oder auf dem Fahrrad nicht ausbleiben. Auch wenn Sie den Nachwuchs anfänglich mit dem PKW zur Schule bringen, sollten Sie Ihr Kind zur Selbstständigkeit erziehen und ihm zeigen, wie es den Schulweg ohne Ihre Unterstützung per „Fahrdienst“ meistert. Zeigen Sie, wie man sich an einer Bushaltestelle verhält und worauf beim Einsteigen sowie beim Aussteigen und der anschließenden Überquerung der Straße zu achten ist. Nutzt Ihr Kind das Fahrrad, sollten Sie den alleinigen Schulweg erst gestatten, wenn es absolut verkehrssicher ist und sein Rad beherrscht. Am besten fahren Sie auch hier in den ersten Wochen mit und lassen Ihr Kind vorausfahren, sodass Sie notwendige Anweisungen im Rücken des Kindes geben. Beim Radfahren spielt ein praktischer Rucksack oder Schulranzen mit optimaler Passform eine übergeordnete Rolle. Neben den Reflektoren an der Kleidung und der Schultasche sollte auch das Fahrrad mit Katzenaugen und einer gut sichtbaren Beleuchtung ausgestattet sein.

 

Fazit: Für viele Eltern geht die Einschulung der Kinder mit einem lachenden und einem weinenden Auge einher. Der Nachwuchs wird größer und immer selbstständiger. Sie können Ihr Kind unterstützen, in dem Sie ihm vertrauen und ihm all die Dinge zeigen, die auf dem Schulweg und beim Begehen öffentlicher Straßen wichtig sind.

Mit der entsprechenden Kleidung und einem DIN geprüften Schulrucksack inklusive Reflektoren leisten Sie einen ausschlaggebenden Beitrag für einen sicher absolvierten Schulweg.


Kommentar schreiben


Noch keine Kommentare